Logo - Sucht
Sucht | Sucht nach Substanzen | Sucht nach Verhalten | Informationen | Glossar
Informationen für gehörlose Menschen

Mediensucht

Mediensucht

Mediensucht

Manche Menschen sind auch von Kommunikations-Medien abhängig. Sie wollen mit Menschen in Kontakt sein, aber vor allem über Maschinen und Geräte.

Onlinesucht („Internetsucht“)

Wenn jemand onlinesüchtig ist, dann

  • sitzt sie/er sehr viel vor dem Computer und surfst im Internet.
  • trifft sie/er Menschen nur beim Chatten, aber nicht „im wirklichen Leben“.
  • vergisst sie/er ihre/seine Freunde und hat keine anderen Hobbys.
  • kümmert sie/er sich nicht um Schule oder Arbeit.
  • möchte sie/er nur mehr online sein.

Es kann passieren, dass Internetsüchtige vergessen, wie sie "im wirklichen Leben" mit anderen Menschen kommunizieren.

Wie kann ich erkennen, dass ich Internetsüchtig bin?

  • Du möchtest so oft wie möglich online sein. Wenn du nicht online bist , glaubst du, dass du etwas verpasst.
  • Du kannst die Zeit am Computer nicht kontrollieren. Du musst immer mehr online sein.
  • Dein Körper leidet (schlechte Ernährung, zu wenig Schlaf, Erschöpfungszustände, Schäden am Bewegungsapparat, Augenschäden).
  • Du bist meist allein. Du hast Probleme am Arbeitsplatz oder du verlierst den Arbeitsplatz. Du schaffst die Schule nicht mehr. Du wirst psychisch krank.
  • Du hast Entzugssymptome, wenn du nicht online bist: Du bist leicht zornig, unruhig, unkonzentriert.
  • Du kannst dein Verhalten nicht ändern.

Handy-Abhängigkeit („Handysucht“)

Für viele Jugendliche ist das Handy ganz wichtig:

  • Sie telefonieren sehr viel.
  • Sie schreiben sehr viele SMS.
  • Ihre Telefonrechnung ist sehr hoch.
  • Sie lassen das Handy Tag und Nacht eingeschaltet.

Sie müssen immer erreichbar sein. Sie wollen ständig auf das Handy schauen .Wenn sie ihr Handy nicht haben, fehlt es ihnen. Sie fühlen vielleicht

  • Unruhe,
  • Depressionen und
  • Angstzustände.

Oft können sie die Verwendung des Handys nicht mehr kontrollieren.

Durch SMS kann man mit Leuten kommunizieren. Man muss sie dabei nicht selbst treffen. Klar, Flirten per SMS ist einfacher. Aber persönlich kommunizieren ist viel besser.

Wenn Menschen fast nur über das Handy kommunizieren, sind sie meist sehr allein. Sie haben oft Geldprobleme, weil sie ihre Handyrechnung nicht mehr bezahlen können.


Links zu Projektpartnern Institut für Suchtprävention equalizent - Qualifikationszentrum für Gehörlosigkeit, Gebärdensprache, Schwerhörigkeit und Diversity Management Stadt Wien Impressum
Download Broschüre Sucht-Broschuere