Logo - Sucht
Sucht | Sucht nach Substanzen | Sucht nach Verhalten | Informationen | Glossar
Informationen für gehörlose Menschen

Pilze

Pilze

Pilze

Psychoaktiv wirkende Pilze gehören zu den ältesten Drogen der Menschheit. Sie wurden in alten Kulturen zu besonderen Gelegenheiten gegessen.

Sie führen zu einer Verstärkung der akustischen und optischen Sinneswahrnehmungen. Sie wirken aufputschend. Ihre Wirkung ist je nach Pilzart und Exemplar sehr unterschiedlich.

Die Gefahr von Vergiftungen ist groß, weil es zu Verwechslungen mit anderen, giftigen Pilzen kommen kann.

Wie ist der chemische Name von Pilzen?

Psilocybin und Psilocin.

Welche andere Namen gibt es für Pilze?

Magic Mushrooms, Psilos/ Psylos.
Sie werden auch "Zauberpilze" genannt.

Wie werden Pilze eingenommen?

Pilze werden in getrockneter oder in frischer Form gegessen.

Wie können Pilze wirken?

  • Körperliche Folgen: Veränderung des Blutdrucks, Bewegungs- und Gleichgewichtsstörungen, Unruhe, Schweißausbrüche, Schwankungen der Körpertemperatur, Atemnot und Kopfschmerzen.
  • Psychische Folgen: Veränderung und Anregung des Gefühlslebens, Unruhe, Verwirrtheit bis zu Schreckensvisionen, Wahnvorstellungen, paranoide Reaktionen und Stimmenhören.
  • Soziale Folgen: erhöhte Gesprächigkeit, starke Offenheit, Einschränkung von Merkfähigkeit, Konzentration, Aufmerksamkeit sowie Verfolgungswahn.

Wie lange können Pilze wirken?

Die Art und Dauer der Wirkung hängt von der Dosis ab, beginnt ca. 20   30 Minuten nach der Pilzmahlzeit und dauert ca. 4 - 5 Stunden und lässt dann langsam nach.

Welche Langzeitfolgen sind bei Pilzen möglich?

Bei regelmäßigem Konsum muss die Dosis erhöht werden, um Wirkung zu erzielen. Eine Überdosierung kann zu Überhitzung, Nieren-, Leber- und Herz- und Kreislaufversagen führen.


Links zu Projektpartnern Institut für Suchtprävention equalizent - Qualifikationszentrum für Gehörlosigkeit, Gebärdensprache, Schwerhörigkeit und Diversity Management Stadt Wien Impressum
Download Broschüre Sucht-Broschuere