Logo - Sucht
Sucht | Sucht nach Substanzen | Sucht nach Verhalten | Informationen | Glossar
Informationen für gehörlose Menschen

Kokain

Kokain

Kokain

Gebrauch, Weitergabe, Handel verboten!

Kokain wird aus den Blättern des Kokastrauchs (Südamerika) hergestellt. Es ist ein weißes Pulver mit Kristallen. Als Crack oder Freebase wird es mit Backpulver bzw. mit Ammoniak zum Rauchen vorbereitet.

Wie ist der chemische Name von Kokain?

Cocahydrochlorid

Welche anderen Namen gibt es für Kokain?

Koks, Cola, Koka, Schnee; Crack, Freebase

Wie wird Kokain eingenommen?

Durch die Nase ("schnupfen"), intravenös mit einer Spritze oder als Crack geraucht.

Wie kann Kokain wirken?

körperliche Aktivierung, falsches Gefühl der Stärke, weniger Hemmungen, gesteigerte Sinneswahrnehmung, tiefere Atmung, starker Wunsch nach Kommunikation,

Aggressivität, Schreckensvisionen, paranoide Reaktionen, Schlaf- und Ruhelosigkeit, lokale Betäubung, Krämpfe, Übelkeit, Erbrechen, Herzprobleme.

Wie lange kann Kokain wirken?

Die Wirkung ist abhängig von der Dosis, ca. 20-40 Minuten.

Welche Langzeitfolgen sind bei Kokain möglich?

Körperliche Folgen:

Gewöhnung, Hyperaktivität, nervöse Zuckungen, stereotype (immer gleiche) Bewegungen, Gewichtsverlust, bei Schwangerschaft Komplikationen möglich, Zerstörung der Nasenscheidewand, Herzrhythmusstörungen.

Psychische Folgen:

rasche Abhängigkeit (besonders beim Rauchen von Crack), Angstzustände, paranoide Psychosen, Halluzinationen; Niedergeschlagenheit, Antriebslosigkeit, Depression.
Soziale Folgen: Verlust von Freundschaften, finanzielle Probleme.


Links zu Projektpartnern Institut für Suchtprävention equalizent - Qualifikationszentrum für Gehörlosigkeit, Gebärdensprache, Schwerhörigkeit und Diversity Management Stadt Wien Impressum
Download Broschüre Sucht-Broschuere