Logo - Sucht
Sucht | Sucht nach Substanzen | Sucht nach Verhalten | Informationen | Glossar
Informationen für gehörlose Menschen

Alkohol

Alkohol

Alkohol

Hast du das gewusst? Alkohol und Nikotin sind in Österreich der Grund für die meisten Todesfälle, Verkehrsunfälle und schweren Erkrankungen (Leberschäden usw.)?

Alkohol ist in unserer Gesellschaft eine „normale“ Droge. Das bedeutet, sie ist gesetzlich erlaubt. Sie ist von vielen Menschen akzeptiert. Oft trinken die Menschen Alkohol zur Entspannung. Denn mit Alkohol fühlen sie sich locker.

Jugendliche beginnen Alkohol zu trinken, weil sie auch schon so sein wollen wie Erwachsene. Jede/r dritte 11- bis 15-Jährige trinkt oft Alkohol.

Jugendliche fühlen sich "cool", wenn sie sich ganz betrinken. Oft trinken sie mit den Freunden Alkohol. Sie wollen auch dazugehören. Jede sechste weibliche und jeder vierte männliche Jugendliche erlebt den ersten Vollrausch schon vor ihrem/seinem 16. Geburtstag.

Wie viel Alkohol können Männer und Frauen vertragen?

Wenn Männer pro Tag immer wieder mehr trinken als 1 Liter Bier (= 2 große Bier) oder 1/2 Liter Wein, können sie Gesundheitsprobleme bekommen. Frauen vertragen weniger Alkohol als Männer. Frauen bekommen schon Gesundheitsprobleme, wenn sie pro Tag immer wieder mehr trinken als 1/2 Liter Bier (= 2 kleine Bier) oder 1/4 Liter Wein.

Alkoholabhängige erkennt man nicht immer.

Sie sind nicht immer betrunken. Es gibt viele Formen von Alkoholabhängigkeit. Alkoholabhängigkeit erkennt man nicht immer

  • Manche trinken nicht jeden Tag, aber zu bestimmten Gelegenheiten, zum Beispiel am Wochenende oder in besonderen Momenten. Dann trinken sie aber sehr viel Alkohol und sind dann auch betrunken.
  • Andere trinken täglich Alkohol. Sie brauchen den Alkohol. Aber sie trinken niemals so viel, dass sie einen Rausch haben. Sie trinken, damit sie keine Entzugserscheinungen bekommen (zum Beispiel. Unruhe, Zittern der Hände, Schweißausbrüche).

Wie ist der chemische Name von Alkohol?

Ethanol

Wie wird Alkohol eingenommen?

Oral als Flüssigkeit oder über Nahrung

Wie kann Alkohol wirken?

Alkohol wirkt je nach Situation

  • anregend: macht locker, man hat weniger Hemmungen; man hat weniger Aggressionen; man ist auch mehr bereit, ein Risiko einzugehen
    Später:
  • Betäubend und einschläfernd: man wird müde
  • Alkohol kann auch die Stimmungen verändern – man wirkt mehr wach und aktiv, dann mehr müde und passiv

Wenn jemand sehr viel Alkohol trinkt, kann das gefährlich sein, zum Beispiel kommt es zu

  • Kontrollverlust
  • Verletzungen oder Unfällen.

Oder längerfristig:

  • Wichtige Aufgaben im Leben können nicht mehr erfüllt werden, es entstehen Gesundheitsschäden und Sucht.

Wie lange kann Alkohol wirken?

Die Wirkung ist abhängig von

  • Alkoholgehalt,
  • Körpergewicht und
  • Geschlecht des/r KonsumentIn.

Alkoholabbau im Körper: ca. 0,1 Promille pro Stunde. Nach 1 Liter Bier ist der Alkohol frühestens nach 5 Stunden wieder ganz aus dem Körper verschwunden.

Welche Langzeitfolgen sind bei Alkohol möglich?

Körperliche und psychische Abhängigkeit, Schäden an Leber, Herz und Bauchspeicheldrüse, Depressionen, Gehirnschäden, Gedächtnisprobleme, Konzentrationsprobleme

Alkoholkrankheit – was bedeutet das für die Familie?

Wenn der Vater/die Mutter alkoholkrank ist, was passiert dann?

  • Alle Familienmitglieder müssen aushalten, dass die Mutter/der Vater schnell zornig oder traurig oder nervös wird.
  • Es kann zu Streit kommen, manchmal auch zu Gewalt.
  • Verabredungen oder Versprechen werden nicht eingehalten.
  • Andere in der Familie müssen die Aufgaben der/des Alkoholkranken übernehmen. Denn die/ der Alkoholkranke kann die Aufgaben nicht mehr erfüllen.
  • Alle in der Familie schämen sich. Sie haben keinen Besuch mehr. Sie treffen ihre FreundInnen nicht mehr. Warum? Weil die Familie versucht, die Alkoholkrankheit zu verstecken.

Links zu Projektpartnern Institut für Suchtprävention equalizent - Qualifikationszentrum für Gehörlosigkeit, Gebärdensprache, Schwerhörigkeit und Diversity Management Stadt Wien Impressum
Download Broschüre Sucht-Broschuere